Steigt freudig in die Luft

Frå Wikipedia – det frie oppslagsverket
Gå til: navigering, søk
Steigt freudig in die Luft
BWV 36a
Tapt kantate av Johann Sebastian Bach
Sjanger Koral
Periode Barokken
Komponert 1726
Første framføring 30. november 1726
Publiseringsdato tapt
Satsar 9
Tekst av Christian Friedrich Henrici

Steigt freudig in die Luft, BWV 36a, er ein tapt verdsleg kantate komponert av Johann Sebastian Bach.

Han vart komponert i Leipzig i 1726 for 24-årsdagen til prinsesse Charlotte Friederike Amalie av Nassau-Siegen, den andre kona til fyrst Leopold av Anhalt-Köthen, som var den 30. november, truleg premieredatoen til verket, sjølv om dette ikkje er dokumentert.

Teksten er av Christian Friedrich Henrici (Picander)[1][2][3], som publiserte han i sin Ernst-Schertzhaffte und Satyrische Gedichte, Teil I i 1727.

Instrumentering og struktur[endre | endre wikiteksten]

Musikken er tapt.

Kantaten var i ni satsar.

  1. Arie: «Steigt freudig in die Lufft zu den erhabnen Höhen».
  2. Resitativ: «Durchlauchtigste».
  3. Arie: «Die Sonne zieht mit sanfften Triebe».
  4. Resitativ: «Die Danckbarkeit».
  5. Arie: «Sey uns willkommen, schönster Tag!».
  6. Resitativ: «Wiewohl das ist noch nicht genung».
  7. Arie: «Auch mit gedämpfften schwachen Stimmen».
  8. Resitativ: «Doch ehe wir».
  9. Arie: «Grüne, blühe, lebe lange».

Tekst[endre | endre wikiteksten]

1. Arie
Steigt freudig in die Lufft zu den erhabnen Höhen,
Ihr Wünsche, die ihr ietzt in unserm Herzen wallt;
Doch bleibet hier; Ihr dürfft so weit nicht von uns gehen,
Die Theure Hertzogin ist euer Auffenthalt.

2. Resitativ
Durchlauchtigste,
Die tieffgebückte Schuldigkeit
Erscheint zu Deinen Füssen;
Die Hulde, so Dein Eigenthum,
Dein Glantz, Dein Welt bekannter Ruhm
Macht uns von aller Schüchternheit
Und allen Fürchten frey,
Dass wir der Lippen Melodey
Mehr halten, als befördern müssen.

3. Arie
Die Sonne zieht mit sanfften Triebe
Die Sonnen-Wende zu sich hin.
So, Grosse Fürstin, Deinen Blicken,
Die unser gantzes Wohl beglücken,
Folgt unser stets getreuer Sinn.


4. Resitativ
Die Danckbarkeit,
So Tag und Nacht
In unsern Hertzen nachgedacht,
Ein Merckmal ihrer Pflicht zu zeigen,
Macht dieser Tag erfreut,
Da Dich, du Kleinod unsrer Zeit,
Das Licht der Erden hat erblicket.
Und da Dein Theurer Leopold,
und jedes, was Dir treu und hold,
Sich über dieses Fest erqvicket.
So können wir auch nicht
Die Demuths-volle Pflicht
Vor Deinen Ohren jetzt verschweigen.

5. Arie
Sey uns willkommen, schönster Tag!
Wer Zung und Odem noch vermag,
Der stimm in diese Harmonie:
Charlotte blüh!

6. Resitativ
Wiewohl das ist noch nicht genung,
Die Demuth, Treu und Unterthänigkeit,
Die wir vor Dich in unsern Hertzen hegen,
Dir völlig also darzulegen.
Denn dass das Hertz Dir süße Wünsche streut,
Der Mund Dir lauter Heyl verspricht,
Das ist, Durchlauchste, unser Pflicht
Nur ein Erinnerung;
Und trugen wir uns selbst Dir eigen an,
So wird der Pflicht noch nicht genung getan,
Doch wird Dir unser schwaches Lallen
In Gnaden wohl gefallen.


7. Arie
Auch mit gedämpfften schwachen Stimmen
Wird, Fürstin, dieses Fest verehrt.
Denn schallet nur der Geist darbey,
So heißet solches ein Geschrei,
Das man im Himmel selber hört.

8. Resitativ
Doch ehe wir
Noch Deinen Thron verlassen,
Soll unser Geist,
Der, Grosse Fürstin, Dir
Auf ewig eigen heist,
Den Wunsch in solche Worte fassen:

9. Arie
Grüne, blühe, lebe lange,
Grosse Fürstin, sey beglückt!
Wiewohl wer so, wie Du,
Den Himmel liebt,
hat lauter Heyl und Ruh,
Dieweil darauf der Himmel Achtung giebt.
Was Dein Hertze kan begehren,
Müsse Dir das Glück bescheren!
Doch will es Deine hohen Gaben
Zum Maasse seines Wohlthuns haben;
Sonst ist es selbst zu arm darzu.
Dieses Licht, da Du erblickt,
Wisse nichts vom Untergange!
Dies treue Seuffzen wird erlanget,
Dieweil daran
Die Helffte Deiner Brust,
Des Milden Leopoldens Lust,
Der Wunsch und Wohl von jedem Unterthan
Und Deiner Diener Wohlfahrth hanget.
Grüne, blühe, lebe lange,
Grosse Fürstin, sey beglückt!

Kjelder[endre | endre wikiteksten]

  • Denne artikkelen bygger på «Steigt freudig in die Luft, BWV 36a» frå Wikipedia på engelsk, den 8. april 2010.
  • Walter F. Bischof, Tekst og orchestration for BWV 36a, Bach-kantater, University of Alberta.
  • Z. Philip Ambrose, English translation of Picander's libretto.
  • Alfred Dürr: Johann Sebastian Bach: Die Kantaten. Bärenreiter, Kassel 1999, ISBN 3-7618-1476-3
  • Alfred Dürr: The Cantatas of J.S. Bach, Oxford University Press, 2006. ISBN 0-19-929776-2
  • Werner Neumann: Handbuch der Kantaten J.S.Bachs, 1947, 5th Ed. 1984, ISBN 3-7651-0054-4
  • Hans-Joachim Schulze: Die Bach-Kantaten: Einführungen zu sämtlichen Kantaten Johann Sebastian Bachs. Leipzig: Evangelische Verlags-Anstalt; Stuttgart: Carus-Verlag 2006 (Edition Bach-Archiv Leipzig) ISBN 3-374-02390-8 (Evang. Verl.-Anst.), ISBN 3-89948-073-2 (Carus-Verl.)
  • Christoph Wolff/Ton Koopman (Eds.): Die Welt der Bach-Kantaten, Metzler/Bärenreiter, Stuttgart und Kassel, 3 Bände Sonderausgabe 2006 ISBN 3-476-02127-0
  • Luigi Ferdinando Tagliavini. Studi sui testi delle Kantate sacre di J. S. Bach. Università di Padova, pubblicazioni della Facoltà di Lettere e Filosofia, vol. XXXI, Padova & Kassel, 1956, xv-291.
  • Geoffrey Turner. Song The Word: The Cantatas of J S Bach. New Blackfriars, volume 87, issue 1008, pages 144-154.
  • J. C. J. Day. The teksts of Bach's Church cantatas: some observations. German Life og Letters, volume 13 (1960), num. 2, pages 137-144.
  • Harald Streck. Die Verskunst in den poetischen Teksten zu den Kantaten J. S. Bachs. Dissertation: Universität Hamburg 1971, 214 pages.
  1. Finlay, I. (1950). Bach's Secular Cantata Teksts. Music and Letters, 189-195.
  2. Christoph Wolff (Eds.): Die Welt der Bach-Kantaten, Metzler/Bärenreiter, Stuttgart und Kassel, 3 Bände Sonderausgabe 2006 ISBN 3-476-02127-0
  3. C. S. Terry og D. Litti, Bach's Cantata Libretti, Journal of the Royal Musical Association 1917 44(1):71-125; doi:10.1093/jrma/44.1.71

Bakgrunnsstoff[endre | endre wikiteksten]